Vitamin D unterstützt Dich beim Abnehmen

Ich persönlich bin ein großer Fan von Vitamin D. Ich empfehle auch jedem seinen Vitamin D Spiegel regelmäßig testen zu lassen, um einen Mangel vorzubeugen oder aufzudecken.


Selbst eine Unterversorgung macht sich schon sehr bemerkbar. Häufige Müdigkeit, sich schlapp und depressiv fühlen, ständige Erkältungen, brüchige Nägel und sogar Verspannungen können auf eine Vitamin D Unterversorgung hindeuten. Sogar ich litt unter einer bereits langfristigen Vitamin D Unterversorgung, als ich mich im Herbst hab testen lassen. Ich hätte es gar nicht für möglich gehalten einen so niedrigen Vitamin D Spiegel zu haben (17,64 ng/ml), weil ich echt ein "Sonnenjunkie" bin. Ich liebe es mich in die Sonne zu setzen und auch als Läuferin dachte ich, es würde schon reichen, denn ich bin ja ziemlich oft draußen - dachte ich!


Nachdem ich mir dann ein Vitamin D + K2 Öl holte und meine Versorgung damit auffrischte, merkte ich extrem zügig einen positiven Effekt. Ich fühlte mich plötzlich wacher, besser gelaunt und seitdem scheint mein Immunsystem auch in seiner vollen Kraft zu sein, denn überall um mich herum hustete und schniefte es, doch ich blieb verschont.


Das sind nur ein paar der positiven Effekte von Vitamin D. Es kann noch viel mehr!

Zum Beispiel beim Abnehmen helfen. Wie jetzt? Ja, ohne Witz!


Vitamin D hat Einfluss auf unser Körpergewicht

Eine Studie aus Polen, die sich dem Zusammenhang zwischen Vitamin D und Übergewicht gewidmet hat, hat dreihundert Frauen in oder nach den Wechseljahren untersucht. Sie alle hatten einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel und ein erhöhtes Körpergewicht. 29% von ihnen litten an abdominaler Adipositas, 41% hatten eine übermäßige Körperfettansammlung und über die Hälfte (56%) hatte einen gesteigerten BMI mit erhöhtem Cholesterinwerten. Eine Störung des Fettstoffwechsels und ein hoher LDL-Cholesterinwert werden mit einer Reihe von Krankheiten in Verbindung gebracht. Ein gesunder Vitamin-D-Wert mit 30 ng pro ml Blut ist entscheidend für die Gesundheit unseres Körpers.

Die Beobachtungen dieser Studie zeigten, dass der Vitamin-D-Gehalt im Blut mit der Fettzusammensetzung und dem Ausmaß eines Übergewichts zusammenhängt.


Das liegt daran, dass wenn es dem Körper an Vitamin D fehlt, sich mehr Fett in die Zellen einlagert, weil Vitamin D an den Stoffwechselprozessen des Organismus beteiligt ist. Ein Defizit hat deswegen einen langsameren Stoffwechsel und eine geminderte Fettverbrennung zur Folge. Es wird dann weniger Energie verbraucht. Daraus ergeben sich folglich Schwierigkeiten beim Abnehmen oder eine Gewichtszunahme.


Eine weitere Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, berichtet darüber, dass es Frauen, die an einem Vitamin-D-Mangel leiden, oftmals nicht möglich ist, ihr Gewicht zu reduzieren. Sowohl Kalzium als auch Vitamin D haben eine positive Auswirkung auf eine Gewichtsabnahme.


Im Rahmen einer weiteren Studie wurden 218 übergewichtige und fettleibige Frauen ein Jahr lang beobachtet und erhielten entweder eine Supplementierung durch Vitamin D oder ein Placebo. Diejenigen Frauen, die Vitamin D einnahmen, erzielten größere Erfolge in der Gewichtsreduktion.


Es wird angenommen, dass auf den Fettzellen Vitamin-D-Rezeptoren sitzen. Diese senden an die Zellen entweder das Signal, Fett zur Energiegewinnung zu verbrennen, oder das Fett als eine Reserve zu speichern.

Es benötigt Vitamin D, den Zellen zu signalisieren, das Fett zu verbrennen. Mangelt es dem Körper hingegen an Vitamin D, erschwert sich das Abnehmen, da die entsprechenden Signale fehlen.


Es gibt auch Studien, die bestätigen, dass sich Vitamin D positiv auf den Blutfettspiegel, Blutdruck und Blutzuckerwerte auswirkt. Bei Frauen, die Vitamin D einnehmen, ist ein deutlich stärkerer Rückgang des negativen LDL-Cholesterins erkennbar, ebenso verbessert sich das Verhältnis der HDL- und LDL-Werte.


Vitamin D Mangel macht hungrig


Ein Vitamin D Defizit kann zudem das Hungergefühl und Esslust verstärken, wodurch es Abnehmwilligen zusätzlich schwerer fällt, Gewicht zu verlieren. Der Grund dafür ist, dass sich in den Gehirnzellen, die über das Sättigungsgefühl bestimmen, Vitamin-D-Rezeptoren befinden. Eine zu geringe Aufnahme an Vitamin D verhindert eine Aktivierung dieser Zellen. Eine gute Vitamin D Versorgung sorgt für ein normales Maß an Appetit und ein gesundes Hungergefühl.


Unterstützung des Muskelaufbaus


Ein weiterer Pluspunkt des Vitamins ist seine positive Auswirkung auf die Muskeln. Wer abnehmen möchte, sollte zusätzlich Sport machen und seine Muskeln trainieren, um seinen Energieverbrauch zu erhöhen. Vitamin D kurbelt die Proteinsynthese an und somit auch das Muskelwachstum.

Darüber hinaus ist Vitamin D für die Aktivierung der Zellen verantwortlich, die eines der wichtigsten Hormone des Muskelaufbaus, das Testosteron synthetisieren. Testosteron hat eine anabole (aufbauende) Wirkung und erhöht die Muskelkraft.

Insgesamt steigert Vitamin D also die körperliche Leistungsfähigkeit und fördert die Regeneration der Muskeln, einer Abnahme durch Sport steht so nichts mehr im Wege.


Versorgung mit Vitamin D


Wenn Du abnehmen möchtest, solltest Du daher auf einen ausreichenden Vitamin-D-Spiegel achten. Gesunde Werte sind maßgeblich dafür, nicht übermäßig viel zu essen und Kalorien verbrennen zu können. Um mit Vitamin D abzunehmen oder Deine sportliche Leistung zu unterstützen, gibt es einige Möglichkeiten, den Spiegel zu erhöhen.


1. Zeit in der Sonne verbringen

Vitamin D bildet unser Körper selbst, wenn UVB-Strahlen auf unsere Haut treffen. Das funktioniert jedoch nur, wenn diese nicht durch einen Sonnenschutz wie Sonnencreme blockiert werden.

Du solltest mehrmals pro Woche zwischen 11 und 15 Uhr mindestens das Gesicht und die Arme für 10-15 Minuten ohne Sonnenschutz der Sonne aussetzen. Aber das ist das absolute Minimum.

Daher im Sommer am besten immer raus in der Mittagspause! Und bitte ohne Sonnencreme. Denn schon Faktor 15 blockiert 99,5 % der Vitamin-D-Produktion.


2. Den Vitamin D Spiegel regelmäßig prüfen

Auch wenn Du der Meinung bist, dass Du bereits viel an der frischen Luft unterwegs bist, solltest Du Deinen Vitamin D Spiegel im Auge behalten und regelmäßig überprüfen lassen. Das geht beim Hausarzt, aber mittlerweile auch bequem zu Hause und dann über ein externes Labor.


3. Ausgewogene Ernährung

Zum Teil ist es auch möglich Vitamin D über die Nahrung aufzunehmen. Besonders fettreiche Fische sind Lebensmittel, die einen einigermaßen hohen Gehalt an Vitamin D aufweisen. Es wird deshalb empfohlen, mindestens einmal in der Woche Fisch zu essen, besser zweimal, dafür eignen sich besonders Lachs oder Hering. Doch auch Innereien, Eier oder Milchprodukte wie Käse und Butter enthalten das Vitamin. Jedoch sind die Mengen an Vitamin D in Lebensmitteln nicht ausreichend, um den Bedarf des Körpers zu decken, geschweige denn einen Mangel auszugleichen.


4. Eine Optimierung des Vitamin-D-Spiegels durch Supplementierung

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kann das Abnehmen erleichtern, indem der Vitamin-D-Spiegel des Körpers erhöht wird. Präparate wie Vitamin-D3+K2-Öl eignen sich hierfür am besten, da Vitamin D das Vitamin K2 benötigt, um aktiv zu werden. Zudem sollte bei einer Vitamin D Supplementierung ebenfalls auf die ausreichende Zufuhr von Magnesium geachtet werden, da es ebenfalls mit den Vitamin D zusammenarbeitet und sich der Magnesiumbedarf durch die Zufuhr von Vitamin D erhöht.


Lebensmittel, die viel Magnesium enthalten sind zum Beispiel grünes Blattgemüse, Kakao, Weizenkeime, Sojamehl, unpolierter Reis, Mandeln, Erdnüsse, Haselnüsse, Hülsenfrüchte und Dörrobst. Es gibt auch einige Mineralwässer, die viel Magnesium enthalten.


Also: Das Training nach draußen in die Sonne verlagern (nicht in die Mittagshitze!), das erhöht den Vitamin-D-Gehalt und bereitet gute Laune. Ist der Vitamin-D-Gehalt im Körper zu niedrig, eignet sich ein Nahrungsergänzungsmittel, den Wert zu steigern.

  • icons8-telegramm-app-480
  • Youtube
  • Facebook Social Icon
  • Instagram
  • LinkedIn Social Icon